Jeden Sonntag um 11.30 Uhr in unserem Programm

Redaktion: Gerhard Klußmeier

Oktober

3. Oktober:
Der heutige Jazzspot führt uns 95 Jahre zurück in das Jahr 1926 und nach New York, da nahm am Donnerstag, am 3. Oktober, der Geiger und Bandleader Leo Reisman mit seinem Casino Royal Orchestra den zweiten Titel für eine Columbia Schallplatte auf und zwar den „Alabama Stomp“. Reisman lebte von 1897 bis 1961. Der Jazz-Autor Leo Watson führt an, dass sich Reisman Ende der 1920er Jahre selbst als Jazz-Bandleader bezeichnete. Er sei auch für eine Reihe von Artikeln über Jazz in einem Magazin verantwortlich gewesen, aber eigentlich nie ein Freund des Jazz gewesen, auch wenn seine Musik zeitweise Hot-Charakter hatte. Und das lässt sich nun überprüfen durch den, wie gesagt vor 95 Jahren aufgenommenen Titel „Alabama  Stomp“ vom 3. Oktober 1926

10. Oktober:

Der Jazz-Spot von heute dürfte Erinnerungen wachrufen und vielleicht Erstaunen wie “Was so lange ist das schon her, schon 65 Jahre?” Ja so ist es. Denn am 10. Oktober 1956 nahm in London die Chris Barber Band für das Plattenlabel Nixa zwei Titel auf, und zwar den “Bugle Call Rag”, sowie für die andere Seite, nur mit Monty Sunshine (Klarinette), Dick Bishop  (Gitarre),  Dick Smith (Kontra-Bass) und Ron Bowden (Schlagzeug) das, was einer der größten Hits werden sollte: das von Sidney Bechet komponierte “Petite Fleur” – die Platte war ab 1958 in einer Neuauflage 36 Wochen in den sogenannten Charts, davon 24 Wochen lang unter den Top 10, entstanden wie gesagt heute vor 65 Jahren – Petite Fleur, kleine Blume-

17. Oktober:
Heute führt uns der Jazz-Spot 75 Jahre zurück zum 17. Oktober 1946 und nach Los Angeles. An dem Tag nahm Louis Armstrong mit seinem Orchester sowie wie mit einer nun bald von ihm wieder bevorzugten kleinen Formation, benannt Dixieland Seven, insgesamt 5 Titel auf, von denen aber nur vier damals veröffentlicht wurden. Darunter auch – mit Armstrong, Trompete, Gesang , Kid Ory, Posaune, Barney Bigard, Klarinette Charlie Beal, Piano, Bud Scott, Gitarre, Red Callender am Bass, Minor Hall, Schlagzeug den quasi Evergreen, “Do You know what it means, to miss New Orleans” auf – wie gesagt, heute vor 75 Jahren in Los Angeles

24. Oktober:
Heute erinnert der Jazz-Spot an den Klarinettisten, Sopransaxophonisten und Bandleader Sidney Bechet, der von 1897 bis 1959 lebte – davon viele Jahre in Frankreich.  In New York entstanden heute vor 80 Jahren mit seiner Band, genannt “New Orleans Feetwarmers” mit u.a. Charlie Shavers, Trompete, fünf Titel für das Label Victor bzw. His Masters Voice. Ausgewählt ist der virtuose “12th Street Rag” – vor 80 Jahren, am 24. Oktober 1941 in New York entstanden.

31. Oktober:

Im heutigen Jazz-Spot erinnern wir an Ethel Waters, die vor 125 Jahren am  31. Oktober 1896 in Pennsylvania, geboren wurde und bis 1977 lebte. Ethel Waters eine US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin. Waters sang vorzugsweise Jazz, doch auch Gospels, bekannte Broadwaymelodien und zusammen mit Bigbands. Für den Autor Will Friedwald sind ihre Bezüge zur schwarzen und zur weißen Popmusik ambivalent; „sie steht sehr stark in der Tradition des dick auftragenden Vaudeville der frühen 1920er Jahre und davor wie der modernen jazzbeeinflussten Popmusik, die auf Armstrong und Bing Crosby folgte“. Ethel Waters bildete sich selbst im Gesang aus und wurde auf einem Talentwettbewerb entdeckt und bekam ihr erstes Engagement. Im Sommer 1921 erhielt sie ihren ersten Plattenvertrag von Black Swan Records; sie rettete das Unternehmen zusammen mit Fletcher Henderson vor der Pleite. Sie war eine der ersten namhaften Jazzsängerinnen und orientierte sich an Bessie Smith. Ethel Waters trotzte dem Rassismus durch Talent und Tapferkeit. Ihre Bekanntheit stieg, als sie in Nachtclubs beliebte Songs wie „Am I Blue?“ und „Stormy Weather“ sang. Der Song „Dinah“ brachte ihr bei dem „weißen“ Publikum großen Erfolg. Ausgewählt ist ihr erster von 23 Songs in den Charts, das zusammen mit dem Benny Goodman Orchester am 27. November 1933 in New York aufgenommene “A Hundred Years from Today” von Victor Young. Ethel Waters, heute vor 125 Jahren wurde sie geboren.