HLR-Aktuell

Chor- und Orgelkonzert im Klosters Ebstorf

Chor- und Orgelkonzert im Klosters Ebstorf

Vokales Programm mit dem Kammerchor Con Amore

Mystische Momente, erweckt durch den reinsten Wohlklang menschlicher Singstimmen, bietet der Kammerchor Con Amore unter der Leitung von Birgit Büssemeier. Der Nonnenchor des Klosters Ebstorf bietet für das Konzert am Freitag, dem 02.August 2019 um 18:30 Uhr den optimalen Rahmen. Das fast rein vokale Programm mit Werken aus unterschiedlichen Epochen der Musikgeschichte ist ganz auf spirituelles und emotionales Erleben ausgerichtet.

Bild: Kammerchor Con Amore © Ronchamp 2017

Der Kammerchor Con Amore existiert seit über 30 Jahren und wurde von seiner Leiterin Birgit Büssemeier sowie einigen Sängern und Sängerinnen, die zum Teil noch heute mitsingen, gegründet. Inzwischen ist auch die junge Generation auf alle Stimmgruppen verteilt, sodass sich der Chorklang und Ausdruck durch die Vereinigung von einerseits erfahrenen, andererseits aufstrebenden Sängern und Sängerinnen auszeichnet.

In jedem Sommer trifft sich das 28köpfige Ensemble, deren Mitglieder aus verschiedenen Gegenden Deutschlands kommen und dort in renommierten Chören singen, an einem jeweils neuen Ort, um eine Woche lang ein anspruchsvolles Programm zu erarbeiten und im Anschluss daran aufzuführen. Dabei führte der Weg in den vergangenen Jahren nach Südfrankreich, Norddänemark, in den Jura, ins Tessin und nach Amrum. Der „neue“ Ort ist in diesem Jahr Salderatzen im Wendland, die Teilnehmenden reisten aus Dortmund, Köln, Detmold, Berlin, Lüchow, Freiburg, Lörrach und München an.

Auf dem Programm stehen a – cappella – Werke aus der Renaissance und der Romantik, also den beiden Epochen, in denen die unbegleitete Chormusik eine Blütezeit erfuhr. Dabei reicht die Spanne von Sätzen aus der „Missa pange lingua“ von Josquin Desprez, laut W. Ambros einem jener „Kunstwerke, die gleich Sternen durch alle folgenden Zeiten leuchten“ bis hin zur fünfstimmigen Motette „Schaffe in mir Gott, ein reines Herz“ von Johannes Brahms. Aus der Romantik sind weiterhin Werke von Mendelssohn zu hören, der wie Brahms intensiv die Satztechnik der „alten Meister“ studiert und bewundert hatte. Auf deren Basis der Vollkommenheit zwischen linearem und akkordischem Empfinden schufen Brahms und Mendelssohn mittels der erweiterten harmonischen Möglichkeiten des 19. Jahrhunderts ausdrucksstarke romantische Chorkompositionen.

Durch die Vielstimmigkeit erhalten diese Kompositionen eine leuchtende Farbigkeit und Fülle im Klang.

An der Orgel wird Felix Wunderle mit Werken von J. S. Bach, N. Bruhns und D. Buxtehude zu hören sein. Der erst 17jährige Schüler wurde im Schwarzwald geboren und studiert neben seinem Schulbesuch am musischen Kolleg St. Sebastian in Stegen bei Freiburg bereits in der Vorklasse der Musikhochschule Freiburg Orgel und Orgelimprovisation. Im vergangenen Jahr wurde er in Lübeck Bundespreisträger bei „Jugend musiziert“.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.