HLR-Aktuell

Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt tritt Amt an

Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt tritt Amt an

Schwerin/Rendsburg (std). Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt tritt am Montag (1. April) ihren Dienst an. Die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) hatte Kristina Kühnbaum-Schmidt (54) am 27. September 2018 im Dom zu Lübeck in das leitende geistliche Amt für die gesamte Nordkirche gewählt.

Bild: Kristina Kühnbaum-Schmidt © Karina Erdmann

Ihre Predigtstätten sind der Dom zu Schwerin und der Dom zu Lübeck. Zu den zentralen Aufgaben der Landesbischöfin gehört der leitende geistliche Dienst in der Nordkirche.

Als Landesbischöfin ist Kristina Kühnbaum-Schmidt zugleich Vorsitzende der Kirchenleitung der 2012 gegründeten Nordkirche. Ende April wird sie erstmals die turnusmäßige Sitzung der Ersten Kirchenleitung der Nordkirche leiten. Die Landesbischöfin vertritt die Nordkirche gegenüber den Bundesländern, ihren Parlamenten und Regierungen sowie im gesamten kirchlichen und öffentlichen Leben. Mit dem Dienstantritt von Landesbischöfin Kühnbaum-Schmidt endet zugleich die Amtszeit des 2013 gewählten ersten Landesbischofs der Nordkirche, Dr. h.c. Gerhard Ulrich, der in den Ruhestand eintritt.

Zum Auftakt ihres Dienstes wird die neue Landesbischöfin am Gesamtkonvent der Pröpstinnen und Pröpste der Nordkirche am 1. und 2. April in Rendsburg teilnehmen. Im Rahmen einer Andacht zum Auftakt des Konventes wird Bischöfin Kirsten Fehrs (Sprengel Hamburg und Lübeck der Nordkirche) als zweite stellvertretende Vorsitzende der Ersten Kirchenleitung der neuen Landesbischöfin ihre Berufungsurkunde überreichen. Die ersten Wochen des Dienstes von Landesbischöfin Kühnbaum-Schmidt werden besonders durch zahlreiche Gespräche mit vielen Menschen in den unterschiedlichen Arbeitsbereichen der Nordkirche, durch Beratungen und Begegnungen sowie Planungen für Gottesdienste und andere Termine geprägt sein. Zu Ostern wird sich die Landesbischöfin wie die Bischöfin und die Bischöfe in den Sprengeln der Nordkirche mit einem geistlichen Wort an die Menschen in Norddeutschland wenden.

Amtseinführung im Gottesdienst am Pfingstmontag in Schwerin

Am Pfingstmontag (10. Juni) wird Kristina Kühnbaum-Schmidt im Dom zu Schwerin in das Amt als Landesbischöfin eingeführt werden. Dabei wird ihr Landesbischof Ralf Meister (Hannover), Leitender Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), das Amtskreuz übergeben. Der live vom NDR Fernsehen übertragene Gottesdienst beginnt um 14 Uhr; anschließend findet ein Bürgerfest auf dem Schweriner Marktplatz statt.

Hintergrund:

Kristina Kühnbaum-Schmidt wurde 1964 in Braunschweig geboren und studierte Evangelische Theologie in Göttingen und Berlin. Nach dem Zweiten Theologischen Examen wurde sie 1995 in Braunschweig ordiniert. Anschließend arbeitete sie in der Stadt Braunschweig als Pfarrerin der Kirchengemeinde Wichern sowie in der Propstei-Pfarrstelle für Öffentlichkeitsarbeit. 2004 wechselte sie in die Braunschweiger Innenstadtgemeinde St. Petri. Ab 2009 war Kristina Kühnbaum-Schmidt zusätzlich als pastoralpsychologische Beraterin und Supervisorin der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche in Braunschweig und als Dozentin für Seelsorge am Predigerseminar tätig.

Seit 2013 war Kristina Kühnbaum-Schmidt Regionalbischöfin des Propstsprengels Meiningen-Suhl in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM). Sie vertrat die EKM in den Synoden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Vereinigten Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD). Im Dezember 2018 ist Kristina Kühnbaum-Schmidt zur Stellvertretenden Vorsitzenden des Deutschen Nationalkomitees des Lutherischen Weltbundes (DNK/LWB) gewählt worden. Sie ist Mitglied im Beirat der Führungsakademie für Kirche und Diakonie.

Kristina Kühnbaum-Schmidt ist verheiratet mit Pfarrer Güntzel Schmidt. Das Ehepaar hat eine erwachsene Tochter.