HLR-Aktuell

Julius-Leber-Schule aus Hamburg erhält eTwinning-Qualitätssiegel

Julius-Leber-Schule aus Hamburg erhält eTwinning-Qualitätssiegel

Gesamtschüler überzeugen Jury mit Nachhaltigkeits-Projekt

Hamburg, den 30.11.2018: Die Julius-Leber-Schule in Schnelsen ist für ihr europäisches Schulprojekt über Nachhaltigkeit ausgezeichnet worden. Sie erhielt für „sustain.me“ von der Jury das eTwinning-Qualitätssiegel 2018 für beispielhafte Internetprojekte. Damit verbunden sind hochwertige Sachpreise und Urkunden zur Anerkennung.

Im Projekt haben Schülerinnen und Schüler der Altersklasse 15 bis 21 Jahre ihr eigenes Konsumverhalten hinterfragt und Ideen entwickelt, wie sie selbst zur Schonung der Ressourcen, zum Schutz der Umwelt beitragen und was sie für nachhaltiges Wirtschaften tun können. Dabei nahmen sie ihr Ess- und Konsumverhalten kritisch in den Blick und setzten sich mit nachhaltigem Tourismus auseinander.

Die Jugendlichen entwickelten Rezepte für schmackhafte Gerichte aus Lebensmittelresten, nähten bei einem „Upcycling-Workshop“ aus alten Jeans und getragenen Stoffen praktische Beutel und sammelten Anregungen für umweltverträgliches Reisen. Auch für ihre Schule entwarfen sie ein Nachhaltigkeits-Konzept zur Abfallvermeidung in der Kantine. Das Projekt fand in Kooperation mit Schulen in Belgien, Frankreich, Italien und Spanien statt. Als gemeinsame Sprache nutzten die Projektpartner Englisch.

„Ein wahrhaft nachhaltiges Projekt, das die Schülerinnen und Schüler für ein wichtiges gesellschaftliches Thema sensibilisiert. Statt mit erhobenem Zeigefinger auf Probleme hinzuweisen, motiviert es die Jugendlichen, eigene Vorschläge für verantwortungsvolle Entscheidungen zu entwickeln, um die Lebensgrundlagen der Menschheit dauerhaft zu sichern,“ so das Urteil der Jury.

Mit dem eTwinning-Qualitätssiegel würdigt der Pädagogische Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz jährlich herausragende Schulpartnerschaften, die sich durch eine ausgeprägte Kooperation zwischen den Partnerklassen, kreativen Medieneinsatz sowie pädagogisch innovative Unterrichtskonzepte auszeichnen.

Schulen und vorschulische Einrichtungen können mithilfe von eTwinning Partnerschaften über das Internet aufbauen und digitale Medien in den Unterricht integrieren. Europaweit sind rund 200.000 Schulen bei eTwinning angemeldet und nutzen die geschützte Plattform für ihre Projektarbeit. Als Teil des Programms Erasmus+ der Europäischen Union wird eTwinning von der Europäischen Kommission und der Kultusministerkonferenz gefördert. Die Nationale Koordinierungsstelle für eTwinning beim PAD unterstützt die teilnehmenden deutschen Schulen durch Beratung, Fortbildung und Unterrichtsmaterialien.

Bild: Austauschprojekt Julius-Leber-Schule HH © eTwinning-Qualitätssiegel