HLR-Aktuell

Bye Bye Sommer!

Bye Bye Sommer!

Weltvogelpark Walsrode-Störche machen sich auf die Reise in den Süden

Walsrode, 3. September 2018: Reisefieber im Weltvogelpark Walsrode! Nach einem Sommer mit Topwetter machen sich die Störche im Weltvogelpark bereits jetzt auf den Weg in den Süden. Für die meisten von ihnen steht das Winterquartier in Nord- oder sogar Südafrika auf dem Reiseplan. Doch längst fliegen nicht mehr alle Zugvögel ins Winterlager – der Klimawandel und ein üppiges Nahrungsangebot in Deutschland macht sie sesshaft.

Mit Tausenden Vögeln aus 650 Arten und allen Kontinenten ist der Weltvogelpark Walsrode der größte Vogelpark der Welt. „Noch ist der Sommer nicht zu Ende und schon ziehen die ersten Störche aus dem Weltvogelpark in Richtung Süden. Als erstes und ohne ihre Eltern verlassen uns die Jungtiere, die hier im Park im gleichen Jahr geschlüpft sind. Das ist für das gesamte Tierpfleger-Team jedes Mal ein sehr emotionales Erlebnis. Zum Glück kommen viele Störche dann im Februar bereits wieder zu uns zurück, um hier ihre Nester zu bauen; ein Kreislauf der Natur, der immer wieder fasziniert“, erklärt Janina Buse, Pressesprecherin des Weltvogelparks. „Bei den Störchen gibt es unterschiedliche Flugrouten, Ornithologen unterscheiden zwischen den „Ostziehern“ sie überfliegen die Türkei und den „Westziehern“ sie überfliegen Spanien auf ihrer Reise nach Afrika. Die jeweilige Reiseroute ist den Störchen dabei angeboren. Im Gegensatz zu den Kranichen, die ihre Route von den Alttieren lernen, wissen Störche instinktiv, wo die Reise lang geht.“

Mitte Februar kommen die ersten Störche dann bereits wieder. Zuerst die männlichen Tiere, die hier die Nester in Ordnung bringen oder sogar neu bauen. Einige Wochen später kommen dann auch die Weibchen zurück und setzen sich dann buchstäblich ins gemachte Nest“.

Insgesamt zählt der Weltvogelpark Walsrode 2018 stolze 11 Storchenpaare und 16 Jungtiere.

Als nächste Vögel machen sich dann Kraniche und Rauchschwalben reisefertig. Das wird Mitte bis Ende September der Fall sein. Dann folgen auch die Stare in großen und faszinierend anzuschauenden Vogelwolken.

Dass die meisten Zugvögel im Frühling wieder zurück finden, ist für die Weltvogelpark-Sprecherin ein Zeichen, dass auch sie sich hier sehr wohl fühlen und vielleicht sogar das Besucherinteresse genießen. Viele Störche brüten sogar in unmittelbarer Nähe zu den Wegen und sind somit ideale Fotopunkte. Wie auch die Kraniche finden sie ausreichend Nahrung in der umliegenden Südheide.

Bei über 650 Arten ist der Weltvogelpark natürlich auch ohne Zugvögel wunderschön – gerade im Indian Summer, in dem die tiefstehende Sonne, spätblühende Pflanzen und das goldene Herbstlaub dem Park eine ganz besondere Stimmung verleihen. „Und wenn es regnet, dann bieten unsere vielen Indoor-Attraktionen und wettergeschützten Volieren wie etwa die Paradieshalle, das Papageienhaus, der Jungle-Trail, das Pukara oder die Indoorshow jede Menge Spaß im Trockenen“, so Buse abschließend.

In der Lüneburger Heide, im Dreieck zwischen Hannover, Bremen und Hamburg, liegt der Weltvogelpark Walsrode, der größte Vogelpark der Welt. Der Park beherbergt Tausende Vögel aus 650 verschiedenen Arten in einer 24 Hektar großen Garten- und Erlebnislandschaft.Der magische Zauber unzähliger Baum- und Blumenarten bildet eine bunte und sich ständig verändernde Kulisse.

Das gesamte Areal ist behindertengerecht gestaltet. Wird ein Rollstuhl benötigt, kann er bei vorheriger Anmeldung kostenlos ausgeliehen werden. Da Hunde in den Park nicht mitgenommen werden dürfen, gibt es zusätzlich eine kostenlose Unterbringung für die Vierbeiner.

Der Weltvogelpark öffnet täglich ab 10.00 Uhr.

Bild: Weltvogelpark – Storch © Weltvogelpark Walsrode