HLR-Aktuell

In Volksdorf wird Naturschutz zum Erlebnis

In Volksdorf wird Naturschutz zum Erlebnis

Dagmar Berghoff besuchte den Gewinner des Hanse-Umweltpreis 2017 / NABU: Jetzt Bewerbung einreichen für den diesjährigen Wettbewerb!

Dagmar Berghoff, Schirmherrin des Hanse-Umweltpreis, und Tobias Hinsch, Geschäftsführer des NABU Hamburg, besuchten den Preisträger des vorherigen Jahres, den Verein „Durch Erleben lernen“ in Hamburg-Volksdorf.

Auf einem 2 ha großen Areal einer ehemaligen Gärtnerei bringt der Verein „Durch Erleben lernen e.V.“ Kindern und Jugendlichen die Themen Natur, Umwelt, gesunde Ernährung und Klimaschutz nah, und zwar ganz praktisch. „Wir möchten mit unseren Projekten der weiteren Entfremdung der Kinder von ihren natürlichen Lebensgrundlagen entgegenwirken“, erklärt Alexandra Warnke das Anliegen des Vereins.

Dagmar Berghoff besuchte den Gewinner des Hanse-Umweltpreis 2017 / NABU: Jetzt Bewerbung einreichen für den diesjährigen Wettbewerb!

Dagmar Berghoff, Schirmherrin des Hanse-Umweltpreis, und Tobias Hinsch, Geschäftsführer des NABU Hamburg, besuchten den Preisträger des vorherigen Jahres, den Verein „Durch Erleben lernen“ in Hamburg-Volksdorf.

Auf einem 2 ha großen Areal einer ehemaligen Gärtnerei bringt der Verein „Durch Erleben lernen e.V.“ Kindern und Jugendlichen die Themen Natur, Umwelt, gesunde Ernährung und Klimaschutz nah, und zwar ganz praktisch. „Wir möchten mit unseren Projekten der weiteren Entfremdung der Kinder von ihren natürlichen Lebensgrundlagen entgegenwirken“, erklärt Alexandra Warnke das Anliegen des Vereins.

So zeigen die engagierten Umweltpädagoginnen und -pädagogen ihren Schützlingen unter anderem wie ökologischer Gemüseanbau funktioniert. Außerdem werden Schafe, Hühner und Schweine alter Rassen gehalten und vielfältige Naturschutzmaßnahmen durchgeführt. Es gibt eine Streuobstwiese mit alten regionalen Sorten, die durch einen artenreichen Blühstreifen ergänzt wurde, so dass Bienen und andere Insekten einen vielfältigen Lebensraum vorfinden. Die mit den Schülern angelegten Totholzhaufen und Benjeshecken werden inzwischen von vielen seltenen Tierarten bewohnt. Ebenso sind die Gruppen mit der regelmäßigen Knickpflege betraut, um die Ausbreitungswege für Amphibien und andere Kleintiere intakt zu halten. „Es ist toll zu sehen, wie sich hier eine kleine Naturoase für seltene und geschützte Tiere entwickelt hat“, sagt Dagmar Berghoff.

Der Anfang dieses Projektes liegt bereits 13 Jahre zurück. Zu Beginn arbeiteten die ehrenamtlichen Umweltpädagogen selbständig im Umweltbildungsbereich mit Kindern und Jugendlichen und finanzierten ihre Projekte privat und durch Elternbeiträge. Seit sechs Jahren sind sie Pächter der ehemaligen Gärtnerei und haben vor vier Jahren den gemeinnützigen Verein „Durch Erleben lernen e.V.“ gegründet. „Der Verein bringt Kindern und Jugendlichen den Naturschutzgedanken nahe“, freut sich NABU-Landesgeschäftsführer Tobias Hinsch. „Diese Arbeit ist sehr wertvoll, denn die naturbegeisterten Kinder von heute sind die erwachsenen Naturschützer von morgen.“

Mit dem Besuch des Vorjahressiegers möchte die Jury zugleich Hamburgs Bürger und Bürgerinnen dazu aufrufen, sich für den Hanse-Umweltpreis 2018 zu bewerben. Der Preis ist mit insgesamt 6.000,- Euro dotiert und wird von der Stiftung Globetrotter Ausrüstung bereitgestellt.

Ein Teilnahmeformular für den Hanse-Umweltpreis gibt es neben allen Infos unter www.NABU-Hamburg.de/hanseumweltpreis und in einem Faltblatt, das beim NABU Hamburg, Klaus-Groth-Str. 21, 20535 Hamburg, Tel.: 040/6970890, Email: hanseumweltpreis@NABU-Hamburg.de erhältlich ist (Öffnungszeiten: Di.- Do. 14-17 Uhr). Bewerbungsschluss ist der 30. September 2018. Die Gewinner gibt Dagmar Berghoff im November bei einem Festakt bekannt, zu dem alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen eingeladen werden.

Bild: NABU-Hamburg – Gruppenfoto mit Dagmar Berghoff © NABU/I. Bodmann