HLR-Aktuell

Fledermaus in der Wohnung – was tun?

Fledermaus in der Wohnung – was tun?

Junge Fledermäuse suchen jetzt nach Winterquartieren. Dabei können sich Tiere auch in Wohnungen verirren. Der NABU gibt Tipps, wie man mit den Fledertieren richtig umgeht.

Vor allem im Spätsommer und Herbst, wenn Fledermäuse nach passenden Zwischen- und Winterquartieren suchen (man nennt diese Phase Schwärmzeit), kann es passieren, dass sich junge und unerfahrene Tiere verfliegen und in Wohnstuben landen. In seltenen Fällen wird das „Quartier“ für so gut befunden, dass die Tiere häufiger zu Besuch kommen.

Damit die Fledermäuse nicht mehrmals in eine Wohnung einfliegen, gilt es, in den Abendstunden alle Fenster und Türen, die nach draußen führen, zu schließen.

Wer eine Fledermaus in seiner Wohnung entdeckt, sollte nicht in Panik verfallen, denn die Tiere wollen keinen Kontakt zum Menschen und sind nur versehentlich in die Wohnung eingeflogen. Es gilt: Die nachtaktiven Tiere benötigen am Tag Ruhe und sollten deshalb einfach hängen gelassen werden. Die Fledermausexperten des NABU Hamburg bitten außerdem darum, im Falle einer eingeflogenen Fledermaus Gegenstände, die zu Todesfallen für die Tiere werden können, zum Beispiel Fliegenfänger oder befüllte Gießkannen, aus dem betroffenen Raum zu entfernen. In den Abendstunden dann alle Fenster weit öffnen, das Licht löschen, den Raum verlassen und die Tür hinter sich schließen. In den meisten Fällen sind Fledermäuse froh, wenn sie einen Ausgang aus der eigenartigen „Höhle“ finden und schnell nach draußen fliegen können. Nach etwa einer halben Stunde kann man vorsichtig nachsehen, ob der tierische Gast noch da ist. Bitte dazu auch auf dem Boden, hinter Schränken, zwischen den Gardinen und in den Blumentöpfen nachsehen.

Sollte sich die Fledermaus doch in der Wohnung niedergelassen haben, könnte es sein, dass es sich um ein geschwächtes Tier handelt. In diesem Fall sollte Kontakt mit der Fachgruppe Fledermausschutz des NABU Hamburg aufgenommen werden. Das Fledermaus-Nottelefon (nur für Notfälle in Hamburg) ist zu erreichen unter Tel. 0700/35 33 37 62 (Servicegebühr für Hauptzeit: 0,12€/Min., Nebenzeit: 0,06€/Min.). Informationen gibt es auch online unter www.NABU-Hamburg.de/fledermaus
Bei Kontakt mit Fledermäusen ist immer zu beachten, dass es sich um Wildtiere handelt. Sollten sie angefasst werden müssen, bitte immer Handschuhe oder ein Tuch benutzen. Niemals die Tiere mit der bloßen Hand berühren.

Terminhinweis: Der NABU bietet bis Ende September zahlreiche Fledermausführungen in Hamburg an. Alle Termine finden Sie unter www.NABU-Hamburg.de/fledermausfuehrungen

Bild : NABU – Hamburg – Breitfluegelfledermaus Findling © Droese